HoT Vorverkauf hat begonnen und Gildenhallenvorstellung

Nach der Vorstellung der Gildenhallen auf der E3 hat nun auch der Vorverkauf des Addons “Heart of Thorns” für Guild Wars 2 begonnen.

Drei Editionen von Heart of Thorns

Alle drei Editionen von HoT beinhalten auch das Grundspiel, welches so kostenlos für neue Spieler verfügbar ist. Neben dem Preis entscheiden sich die Versionen aber auch durch ihren Inhalt voneinander.

Die 3 Editionen von Guild Wars 2 Heart of Thorns
Die drei Editionen von HoT

Standard-Edition (44,99€):

  • Zugang zu Heart of Thorns inklusive Grundspiel und Zugang zu allen Beta-Events

Deluxe-Edition (74,99€):

  • Zugang zu Heart of Thorns inklusive Grundspiel und Zugang zu allen Beta-Events
  • Zusätzlicher Charakterplatz
  • Miniatur Widergänger Rytlock
  • Widergänger Todesstoß
  • Gilden-Hallen Dekoration “Modremoths Fluch”
  • Skin für Heart of Thorns Gleitschirm

Ultimate Edition (99,99€):

  • Zugang zu Heart of Thorns inklusive Grundspiel und Zugang zu allen Beta-Events
  • Zusätzlicher Charakterplatz
  • Miniatur Widergänger Rytlock
  • Widergänger Todesstoß
  • Gilden-Hallen Dekoration “Modremoths Fluch”
  • Skin für Heart of Thorns Gleitschirm
  • 4000 Edelsteine für den Shop (Gegenwert 50€)
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=kcpwXHqrQis

Welche Edition ihr euch kaufen möchtet, bleibt natürlich euch überlassen. Ihr könnt Heart of Thorns ab sofort im offiziellen Shop vorkaufen. Wir haben es bereits getan und die Ingame-Gegenstände inkl. einem Beta-Charakterslot sofort erhalten.

Vorstellung der Gildenhallen bei der E3

In der letzten Nacht wurden auch die lang ersehnten Gildenhallen auf der E3 vorgestellt. Es wird 2 verschiedene Hallen geben, wobei eine an die Stadt der Vergessenen angelehnt ist und die andere in einem Canyon des Maguuma-Dschungels angesiedelt ist.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=-5ErBahDaJQ

Um eine Gildenhalle zu erlangen muss man in Löwenstein ins “Guild Initiative Headquarter” (ehemals Gasthaus Löwenschatten) gehen. Dort bekommt man die Aufgabe, im Dschungel feindliche Kreaturen zu besiegen. Am Ende erhält die Gilde dann einen Kristall, mit dem man eine Gildenhalle beanspruchen kann. Man kann nur eine Halle besitzen, diese aber auch wechseln. Upgrades und Dekorationen bleiben dabei erhalten.

Gildenhallen müssen erkämpft werden
Die Gebiete der Gildenhallen müssen erst erobert werden.

Die Gildenhallen können durch neue Gebäude ausgebaut werden. Dazu gibt es auch einen neuen Beruf, den Scriber (Schreiber?). Dekorationen können nur durch Gildenmitglieder mit der Berechtigung “Architekt” aufstellen und verschieben, da sich ganze Laufwege durch die Dekorationen verändern können.

Gildenhallen werden so groß sein, dass man darin sogar gleiten kann.

In den Gildenhallen kann man gleiten
Gleitschirm fliegen in den Gildenhallen

Eine Gildenhalle beherbergt mehrere unterschiedliche Gebiete: einen Platz für Händler, soziale Kontakte usw., eine PvP – Kampfarena und einen WvW-fokussierten “War Room”. Zudem wird es ein Portal geben, durch das Spieler gemeinsam direkt zu den Gildenmissionen gelangen können.

Der War Room bringt unter anderem die aus dem Trailer bekannten Luftschiffte. Für die neuen Grenzländer werden auch Charr-Fahrzeuge benutzbar sein.

Die Arena ist ein Sandbox-Gebiet. Es können für die PvP-Matches Türme, Wände und Fallen in Echtzeit in die Arena gesetzt werden. In Zukunft könnten dort auch GvG-Kämpfe stattfinden.

Arena in den Gildenhalle
Messt eure Kräfte in der Arena

Die Upgrades der Gildenhallen unterteilen sich in 4 Lanes:

  • War Room → Fokussiert aufs WvW
  • Die Arena → Fokussiert auf PvP und GvG
  • Die Taverne → Fokussiert auf soziale Dinge und Deko
  • Der Markt → Fokussiert auf den neuen Beruf, neue Miniaturen, neue Gildenrüstungen und -waffen.

Im Laufe der Änderungen wird der Gildeneinfluss entfernt und durch Favor (Gunst?) ersetzt. Gunst erhält man durch Gildenmissionen, die ohne Kosten gemacht werden können. Bestehender Einfluss wird wahrscheinlich in Gunst umgewandelt. Auf diese Weise sollen auch kleine Gilden an ausreichend Gunst gelangen, wenn sie regelmäßig Gildenmissionen spielen.

Die Gildenmissionen werden auch komplett überholt. Im Moment zählen sie mehr zum Endgame und sind auf Großgilden ausgelegt. ArenaNet will aber, dass Gildenmissionen mehr zu einem Grundelement werden und so auch kleinere Gilden auf ihre Kosten kommen. Jede Woche wird ein neues Bounty-System aus einem Missionspool verfügbar sein. So soll für mehr Abwechslung gesorgt werden anstatt sich jede Woche durch alle Missionstypen zu grinden. Alle Gilden werden dabei die selben Missionen in der jeweiligen Woche erhalten.

Wie schon in Guild Wars 1 kann man die Gildenhalle über einen Button im Gildenmenü betreten. Beim Verlassen hat man die Wahl zwischen mehreren Orten, vermutlich die Hauptstädte.

In Zukunft wird es noch weitere Informationen zu Gilden geben, wie z.B. der Möglichkeit, in mehreren Gildenchats gleichzeitig zu sprechen. Vielleicht ergeben sich ja so Bündnisse, wie wir sie aus GW1 kennen?

Eindrücke und Bilder vom HoT Beta-Test

Portal zum Herzen von MaguumaWir hatten das Glück und haben uns in der Silberwüste beim Farmen (danke liebe Hylek! 😉 ) Portale zum Herz von Maguuma und damit Beta-Zugänge für den heutigen Betatest zu Heart of Thorns, dem ersten Addon für Guild Wars 2, sichern können. Da wir auch für das Hauptspiel an allen Betas inklusive der Closed Beta teilgenommen haben, freuen wir uns natürlich, dass wir auch bei den HoT-Betas wieder mit dabei sein dürfen.

Einladung zur Beta von Heart of Thorns
Die Einladungs-Mail

Charakterslot für die HoT-BetaDa nun einige von euch keinen Zugang bekommen haben oder durch die Zeiten des Betatests nicht teilnehmen können, haben wir beschlossen, dass wir an dieser Stelle ab der ersten Pause zwischen den 3 Blöcken hier unsere Eindrücke niederschreiben und Screenshots vom Revenant, dem zugänglichen Teil vom neuen Gebiet und natürlich allen anderen interessanten Dingen posten. Während des ersten Blocks von 20:30 – 22:30 Uhr werden wir natürlich auch in unserem Gildenteamspeak anzutreffen sein, wo ihr uns direkt Fragen stellen könnt. Natürlich könnt ihr auch in den Kommentaren eure Fragen stellen. Wir werden versuchen, sie nach Möglichkeit im nächsten Testblock zu berücksichtigen und danach zu beantworten. Bitte stellt aber keine Fragen zu anderen Rassen (es werden nur Menschen spielbar sein), PvP oder Elite Spezialisierungen (diese werden vermutlich nicht integriert sein).

Erster Bug schon vor dem Start der Beta

Wie unser deutscher Communitymanager Ramon Domke heute gegen Mittag im offiziellen Forum erklärte, hat sich ein Bug in der persönlichen Charaktergeschichte von Heart of Thorns eingeschlichen.

Hallo alle zusammen,

Herzlichen Glückwunsch an alle, die heute Abend am Beta-Test teilnehmen werden, und herzlichen Dank für eure Zeit, Mühe und das Feedback das im Test zusammenkommen wird.

Es hat sich in das Build von heute Abend ein Fehler eingeschlichen, bitte beachtet folgendes:

  • Während der Story-Mission, wenn Spieler den Aufseher und/oder Gefängniswachen töten und der Text im Interface nicht auf den nächsten Schritt aktualisiert wird, müssen Spieler in der Gegend verbleibende Gegner suchen und diese besiegen. Wenn dies geschehen ist, sollte sich die Mission aktualisieren.
  • Falls ihr auf diesen Fehler stoßt, könnte einer der folgenden Texte ausgegraut im Interface zu lesen sein:
    • “Climb the stairs and search the area”
    • “Defeat the prison guards.”

Da es sich um eine Beta handelt, kann man nicht von einem reibungslosen Spielverlauf ausgehen. Schließlich ist eine Beta zum Aufspüren von Fehlern da und nicht, um Spielern ausschließlich jede Menge Spaß zu bereiten. Mal schauen, welche Bugs wir heute noch entdecken.

Los geht´s!

Der Ladescreen der Beta
Der Ladescreen der Beta

Gestartet wurde in der Silberwüste bei der roten Bastion. Ziel war es, eine Karawane zur Bernstein Oase zu eskortieren und dort in die erste Storyinstanz zu wechseln, die uns in die Grüne Schwelle brachte. Von diesem ersten neuen Gebiet war nur ein Teil spielbar. Allerdings war das Gebiet schon so groß, dass wir erst kurz vor Ende des ersten Blocks der Beta das Gebiet aufgedeckt hatten.

Die spielbare Karte der HoT-Beta
Die spielbare Karte der HoT-Beta

Natürlich haben wir uns sofort Widergänger erstellt, um die neue Klasse anzuspielen. Die Beta-Charaktere sind Stufe 80 und komplett exotisch mit himmlischen Werten und überlegenen Runen des Dolyaks ausgestattet. Die Ausrüstung ist vielleicht nicht optimal, aber als Kompromiss gut spielbar.

Ein Widergänger Stufe 80 mit seiner Beta-Ausrüstung
Ein Widergänger Stufe 80 mit seiner Beta-Ausrüstung

Wenn man sich in der Geschichte entscheiden muss, kann man dies jetzt besser erkennen. Zusätzlich zu den bekannten grünen Sternchen erkennt man die dafür zuständigen NPCs an den gegabelten Pfeile über dem Kopf.

HoT-Story NPCs sind besser markiert
NPCs mit Storyentscheidungen sind jetzt besser erkennbar

Als Belohnung für abgeschlossene Storyabschnitte erhält man exotische Gegenstände und Taschen mit reichlich T6-Materialien. Neue Belohnungen sind vorhanden aber noch nicht bekannt. Sie werden durch Fragezeichen dargestellt. Das gilt auch für neue Handwerksmaterialien, wie sie z.B. aus Sägeblattpilzen kommen.

Sägeblattpilze geben unbekannte Materialien
Sägeblattpilze geben unbekannte Materialien

Die Beherrschungen, wie z.B. das Gleiterfliegen müssen jetzt trainiert werden. Jede Stufe des Trainings entspricht dabei einer neuen Erfahrungsstufe und benötigt rund 254.000 Erfahrungspunkte. So dauert das Training recht lange, aber die Beherrschungen sollen ja auch ein wenig länger in Anspruch nehmen und sind accountgebunden.

Gleitschirmflug in Heart of Thorns
Nach rund 1½ Stunden: endlich fliegen.

Die ersten Testflüge gingen natürlich quasi direkt nach unten. Nach ein paar Versuchen klappte es aber schon ganz gut. Manchmal muss ein Meister eben doch vom Himmel fallen. 😉 Da die Beherrschungen jede Menge Erfahrungspunkte verschlingen ist es praktisch, dass es in der Grünen Schwelle an jeder Ecke vor Events nur so wimmelt. Während der Nacht sind die Events deutlich schwieriger und erfordern einig wenig Durchhaltevermögen. Scheitert das Meta-Event der Nacht, die Sicherheit des Gebietes zu gewährleisten, geht auch der Zugang zu einigen Bereichen verloren und muss erst mühsam wieder freigekämpft werden. Dabei trifft man auf bekannte Gegner, wie Mordrem-Wölfe aber auch ganz neue Monster, wie z.B. Mordrem-Speier. Diese Würmer halten eine Menge aus und teilen dabei kräftig aus.

Mordrem-Speier
Ein Mordrem-Speier

Neben den Abscheulichkeiten, die Mordremoth hervorgebracht hat, gibt es auch ganz normale Dschungelbewohner, die zum Teil auch feindlich sind. Dazu zählen unter anderem Dschungeltrolle, Riesenpunktkäfer die man aus der Silberwüste und Trockenkuppe kennt und die putzigen Pilzsoldaten. So klein und niedlich sie auch aussehen: die wuselnden Pilze können besonders in größerer Zahl gefährlich werden.

Pilzsoldaten in HoT
Klein, aber gemein: Pilzsoldaten

Wo es Feinde gibt, gibt es auch Verbündete. Dazu zählen die beiden Hylek-Stämme Itzel und Nuhoch, die unter anderem gegen die auf Käfern reitenden Zintl (religiöse Fanatiker) kämpfe. Die Sprache und Kultur dieser Hylek zu erlernen schaltet diverse Vorteile für die Spieler frei.

Ein Hylek reitet auf einem Käfer
Ein Hylek reitet auf einem Käfer

Im nächsten Beta-Block werden wir unter anderem versuchen, mal einem Wyvern auf die Schuppen zu klopfen. Diese großen Flugmonster sieht man regelmäßig am Himmel.

Wyvern im Anflug
Ein Wyvern im Anflug – genau richtig als Beute

Block 2 – 00:30 bis 02:30 Uhr

Auch im 2. Block haben wir noch mal richtig zugelangt und auch jede Menge Screenshots gemacht. Unter anderem die verfügbaren Skills und Traits vom Revenant (kommt dann in einem extra Beitrag) sowie ein paar Bilder vom Kampf gegen den Wyvern. Ein paar andere neue Gegner haben wir auch noch entdeckt, unter anderem Steinköpfe.

Steinköpfe - harte Gegner in HoT
Die Steinköpfe sind zäh und teilen ordentlich aus.

Diese Biester sehen nicht nur zäh aus – sie sind es auch. Dazu teilen sie ziemlich bösen Schaden mit ihren Geschoss-Salven aus. Ein paar Reflektions-Skills sind hier nicht verkehrt. Die Landschaft bei den Itzel und ihr Dorf sehen recht einladend aus. Wenn man ihnen bei der Jagd hilft, schaltet man zusätzliche Gegenstände bei den Händlern frei. Leider war es in der Beta nicht möglich, die Geschichte der Itzel zu lernen und Händler-NPCs waren nicht verfügbar.

Itzel und Nuhoch
Ein Itzel und ein Nuhoch im Gespräch

Im Itzel-Dorf waren auch ein paar Nuhoch zu Besuch. Der Unterschied der beiden Hylek-Stämme fällt sofort ins Auge. Beide Stämme sind aber Verbündete und zum Teil recht lustige Gesellen. In der Nähe des Itzel-Dorfes trafen wir dann auf den Legendären Wyvern, nachdem die Eventkette beendet war, bei der man die Itzel bei der Jagd begleiten musste.

Kampf gegen den Wyvern
Im Kampf gegen den Wyvern gab es zahlreiche Tote.

Der Kampf dauerte eine Weile und es gab zahlreiche tote Spieler, die natürlich in der Regel liegen blieben. Die Mechanik mit dem Trotz wurde zunächst von vielen Spielern nicht verstanden und die Tatsache, dass man Feuerfeldern besser ausweichen sollte, wollte auch nicht in ihre Schädel hinein. Letzten Endes waren wir aber siegreich. Die Belohnung blieb aber erwartungsgemäß hinter dem Aufwand zurück. Als die Nacht herein brach, wurde das Dorf der Itzel stimmungsvoll beleuchtet.

Beleuchtung im Dorf der Itzel
Den Wechsel zwischen Tag und Nacht bemerkt man nun endlich auch an den Lichtverhältnissen.

Lange sollte die friedliche Stimmung aber nicht halten. Während am Tage hauptsächlich die normalen Dschungelbewohner eine Gefahr darstellen, kommen in der Nacht die Mordrem. In gewaltigen Heerscharen fallen sie über Sammelpunkte her, die verteidigt werden müssen, während Nachschub zu den Sammelpunkten eskortiert wird. Das erfordert einen ziemlich hohen organisatorischen Aufwand, den die Kommandeure auf der Karte nicht leisten konnten. Sie sprangen lieber mit ihren Gleitern in die Tiefe und viele Spieler stürzten sich wie Lemminge hinterher.

Nachts kommen die Mordrem
Die Abwehr der Mordrem auf vielen Orten der Karte ist ohne Organisation kaum möglich

Ein wenig Landschaft

Natürlich haben wir auch ein paar Screenshots der liebevoll gestalteten Landschaft gemacht. Diese haben wir in einer kleinen Galerie zusammengefasst.

Was wir sonst noch gelernt haben

Nachdem es uns endlich gelungen war, die Hüpfpilz-Beherrschung zu erlernen, wunderten wir uns erst, warum wir immer sonst wo (in der Regel als roter Fleck in der Landschaft) landeten. Des Rätsels Lösung: man darf bei der Benutzung der Hüpfpilze nicht steuern! Sobald man einen solchen Pilz benutzt wird man regelrecht auf Autopilot geschaltet und landet dort, wohin der Pilz auch führt. Versucht man gegenzusteuern, wird man durch einen Wind quer über die Karte geblasen. Die Landung ist dann meist wenig erfreulich.

Um beim Gleiten die Flügel schneller auszuklappen (und so Reichweite zu gewinnen), sollte man nach dem Absprung die Space-Taste (oder welche Taste ihr sonst dem Springen zugewiesen habt) gedrückt halten. Ansonsten muss man auf das Popup-Fenster warten, was rund eine Sekunde dauert, bevor man die Flügel ausklappen kann. Das Fliegen selbst ist wirklich nicht schwer und mit ein klein wenig Übung schafft man auch wirklich punktgenaue Landungen. So kann man sich sehr schnell durch den Dschungel bewegen und den Gegner aus der Luft überraschend angreifen.

Im Gegensatz zur Pressedemo und dem Stresstest war das Zustandssystem wieder auf dem normalen Niveau. Die maximale Anzahl der einzelnen Zustände lag wieder bei 25. Die Mechanik mit dem Trotz bei Champions funktioniert sehr gut, sobald die Spieler diese Mechanik verstanden haben. Erfreulich ist auch, dass auch einige Trashmobs diese Mechanik bekommen haben und auch öfter einmal ausweichen.

Ausweichen sollte man auch selbst beherrschen. Wenn man sich lange Laufwege ersparen will (einige Wegmarken müssen immer wieder befreit werden), sollte man dringend versuchen, nicht zu sterben. Die Wege sind zum Teil doch recht weit und die AoE-Felder der Gegner sind zahlreich. An einigen Stellen sollte man aber beim Ausweichen vorsichtig sein: viel Platz ist nicht immer vorhanden und an den engsten Stellen finden sich zudem oft Gegner, die Knockbacks verhindern. Stabilität ist hier wirklich ein Segen.

Gibt´s noch mehr?

Ja, natürlich. Die bisher bekannten Skills, Traits und Spielweisen zum Widergänger werden wir in einem gesonderten Artikel näher betrachten. Ebenso werden wir die bisherigen Beherrschungen noch ein wenig genauer unter die Lupe nehmen. Nach einer langen Nacht machen wir jetzt aber erst einmal eine kurze Pause. Eure Kara und euer Blaze